ALKOHOL – GESETZE & PREISE

Die Alkoholgesetze und -regelungen unterscheiden sich maßgeblich von denen in Deutschland und sind sehr streng!



Kein Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit

Alkohol darf nicht in der Öffentlichkeit konsumiert werden. Jeder der dabei erwischt wird, muss sein Getränk weg schütten und mit einer Geldstrafe rechnen.

Alkoholische Getränke dürfen generell nur in ausgewiesenen Bereichen getrunken werden. Deswegen gibt es auf dem Festival bestimmte Restaurants und Biergärten in denen Alkohol konsumiert werden darf. In allen anderen Bereichen ist der Alkoholkonsum verboten.



Systembolaget – Das Geschäft für Alkohol in Schweden

Alkoholische Getränke mit einem höheren Alkoholgehalt >3,5% können nur in einem bestimmten Geschäft – dem Systembolaget – erworben werden. Dies ist ein Geschäft in dem man wirklich nur Alkohol kaufen kann und sie sind in jeder größeren Stadt zu finden.

Bier bis 3,5 ‰ kann man auch in ganz normalen Supermärkten finden. Dieses Bier wird von Deutschen meist liebevoll „Schwedisches Wasser“ genannt, da der Alkoholanteil sehr gering ist.



Altersbestimmungen für den Kauf von Alkohol

Um alkoholische Getränke in Bars oder Pubs (oder auch auf dem Festival) kaufen zu können muss man mindestens 18 Jahre alt sein. Um Alkohol im Systembolaget kaufen zu können, muss man mindestens 20 Jahre alt sein.

HINWEIS:Nach dem Ausweis wird eigentlich jeder gefragt der Alkohol (oder auch Zigaretten) kauft oder einen Bereich betreten möchte, in dem Alkohol ausgeschenkt wird. Diesen sollte man daher stets bei sich führen. Auch eure Begleiter können nach dem Ausweis gefragt werden, auch wenn sie keinen Alkohol kaufen sondern nur dabei sind. Dies dient dem Schutz davor, dass Jugendlichen der Alkohol von älteren Freunden gekauft wird



Preise für Alkohol

Die Preise von alkoholischen Getränken sind viel höher als in Deutschland.

Für eine normale Flasche Bier aus dem Systembolaget zahlt man ca. 12 – 18 SEK. In Pubs und Bars wird es noch teurer. Da kommt man je nach Biersorte auf 49 – 89 SEK. Spirituosen sind dementsprechend auch sehr teuer.



Niedriger Promillegrenzwert als in Deutschland

Wer beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt wird und dabei die Promillegrenze von 0,2 überschreitet, wird mit 30 Tagessätzen zur Kasse gebeten. Das entspricht in der Regel mindestens einem Monatslohn.

Darüber hinaus wird ein langfristiges Fahrverbot auf schwedischen Straßen verhängt.

HINWEIS: Das Mitbringen von Alkohol lohnt sich. Achtet dabei allerdings auf die Einfuhrobergrenzen der EU und auch darauf, dass die nach Schweden eingeführte Alkoholmenge nur für den Eigenbedarf ist. Sollten die Zöllner den Verdacht hegen, dass ihr die Getränke verkauft, werden extra Zölle und eventuell sogar eine Strafe fällig.

Als Richtwerte gelten:

Die aktuellen Zollbestimmungen findest Du hier (leider nur in englischer Sprache):
Zollbestimmungen Einfuhr Alkohol nach Schweden